Die Karriereleiter nach oben steigen und schließlich als Führungskraft in einem guten Unternehmen das volle Potential entfalten – so sehen viele ihre Zukunft. Ist dann aber die angestrebte Position im Mangement erreicht, ist die Zeit der harten Arbeit noch lange nicht vorbei. Im Gegenteil: Viele Führungskräfte arbeiten ständig am Limit, kennen keine geregelten Arbeitszeiten und 70-Stunden-Wochen sind eher die Regel als die Ausnahme. Wenn sich das Leben jedoch nur noch um die Arbeit dreht und das Stichwort Work-Life-Balance wie ein Wunschtraum klingt, ist es höchste Zeit, etwas zu ändern.

Was genau eine erfolgreiche Führungskraft ausmacht, lesen Sie hier.

Führungskräfte haben immer weniger Zeit

Führungskräfte kennen das Problem, das Zeit zum höchsten Gut geworden ist. Der Tag ist komplett durch organisiert, lässt keine Zeit für unvorhergesehene Probleme oder Aufgaben, die aber doch immer wieder auftauchen. Selbst das beste Zeitmanagement versagt bei all den Anforderungen, mit denen sich ein Manager heute auseinander setzt und so kann man sich nur selten an dem Gefühl erfreuen, am Ende eines langen Arbeitstages alles geschafft zu haben, so dass man entspannt den Feierabend genießen kann.

Welchen Anforderungen stehen Führungskräfte heute gegenüber?

Der Aufgabenbereich im Managemt ist vielfältig. Die erfolgreiche Planung und Abwicklung von Projekten steht dabei ganz oben auf der Prioritäten-Liste. Dabei gilt es, die Koordination des eigenen Teams genauso zu gewährleisten, wie auch die Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen oder auch externen Dienstleistern, Kunden und natürlich auch mit der Chefetage. So stehen Tag für Tag viele Meetings auf dem Programm, die allein der Organisation dienen.

Als guter Manager hat man jedoch nicht nur aktuelle Projekte oder Aufträge im Blick, sondern möchte auch den eigenen Platz im Unternehmen sichern. Die Ausarbeitung neuer Ideen und die Optimierung von Arbeitsabläufen wird Ihnen wichtig sein. Und vielleicht gibt es sogar noch Möglichkeiten, Kosten einzusparen, mit denen die eigene Expertise zusätzlich bewiesen werden kann.

Auch das eigene Team ist natürlich ein wichtiges Thema. Es ist eine Herausforderung, die richtigen Mitarbeiter zu finden und sie auch langfristig zu motivieren. Teambildung spielt dabei eine genauso große Rolle, wie die Weiterentwicklung jedes einzelnen Mitarbeiters. Das Team fördern und an den richtigen Stellen auch fordern, ist daher eine wichtige Aufgabe einer Führungskraft. Denn nur wenn die Mitarbeiter zufrieden sind und gut zusammen arbeiten, werden auch die Ergebnisse der Arbeit überzeugen. Somit nimmt auch die Personalführung einen hohen Stellenwert ein.

Die eigene Weiterentwicklung darf bei all dem natürlich auch nicht vergessen werden. Immer mehr Führungskräfte lassen sich inzwischen coachen, um den Anforderungen, die an sie gestellt werden, besser gerecht zu werden und nicht nur das eigene Zeitmanagement ist dabei ein wichtiges Thema, sondern auch alle anderen Bereiche, die einen erfolgreichen Manager ausmachen. Dazu kommen die täglichen Informationen zum Marktgeschehen, zu neuen Technologien und der Arbeit der Konkurrenz, die zusätzlich verfolgt werden und eventuell ein Handeln erfordern.

Kurz gesagt: Der Tag als Manager hat immer zu wenig Stunden. Der Aufgabenbereich scheint sich beinahe täglich auszuweiten, die Zeit, die man dafür zur Verfügung hat, nimmt aber natürlich nicht im selben Maße zu. Die Folge ist ein ständiger Druck, der auf Ihnen lastet und Ihnen das Gefühl gibt, einfach noch mehr geben zu müssen. Ungeachtet der Gesundheit werden noch mehr Überstunden gemacht, um am Ball zu bleiben und dafür zu sorgen, dass die Karriere an diesem Punkt nicht endet.

Führungskräfte am Limit

Ist es möglich, bei all diesen Anforderungen im Beruf noch ein gesundes und ausgeglichenes Leben zu führen? Viele Manager beantworten diese Frage ohne zu zögern mit einem klaren Nein. Es gilt inzwischen als chic, wenn sich damit gerühmt wird, mit nur vier oder fünf Stunden Schlaf auszukommen. Und damit neben der außergewöhnlichen Arbeitsleistung auch noch ein fitter Körper präsentiert werden kann, der das positive Gesamtbild vervollständigt, klingelt der Wecker morgens noch eine Stunde früher. Sport am Morgen gehört schließlich zu den Routinen aller erfolgreichen Menschen.

Von einem gesunden Leben kann deshalb aber noch lange keine Rede sein. Ganz im Gegenteil: Immer mehr Manager fühlen sich ausgelaugt. In einer Umfrage, die 2015 von der Max-Grundig-Klinik unter 1000 Führungskräften vorgenommen wurde, gaben 61 Prozent an, nicht ausreichend und gesund zu schlafen. Der Körper hat also keine Möglichkeit, sich zu regenerieren und auch im Kopf kehrt keine Ruhe und Erholung ein. Gerade wer international arbeitet, hat jedoch auch selten die Chance, etwas zu ändern. Unterschiedliche Zeitzonen sind auch im digitalen Zeitalter ein Problem und selbst wenn Meetings heute problemlos online funktionieren, müssen Sie vielleicht auch abends um 22 Uhr daran teilnehmen, anstatt ihren Feierabend zu genießen.

Die Burnout-Gefahr ist daher gerade im Management stets präsent und gilt inzwischen als eine der häufigsten Gründe für krankheitsbedingte Ausfälle. Der Druck, jederzeit erreichbar zu sein und jeden Tag noch ein bisschen mehr zu geben, ist selbst für stresserprobte Manager irgendwann nicht mehr zu tragen. Diverse Arbeiten erfolgreich delegieren, ist eine Möglichkeit, diesem Druck entgegen zu wirken, aber auch das ist nicht mal eben nebenbei zu machen. Und schließlich ist da noch der Wunsch nach Perfektion, der es vielen Führungskräften unmöglich macht, Arbeit abzugeben. Erfahren Sie hier, warum wir tun was wir tun und wie Sie Gewohnheiten ändern können.

Mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge

Wenn Sie Ihren Job als Manager lieben und auch Ihre Zukunft darin sehen, dann ist es wichtig, den richtigen Weg einzuschlagen. Nur die Fokussierung auf die wirklich wichtigen Dinge kann dafür sorgen, dass Sie Ihre Arbeit hervorragend machen und wertvoll für das Unternehmen sind. Zu diesen wichtigen Dingen zählen natürlich die Durchführung von Projekten, aber vor allem die Personalführung. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Mitarbeiter hervorragend ausgebildet sind und vertrauen Sie Ihnen.

Mit dem richtigen Team an der Seite, ist es plötzlich nicht mehr unmöglich, Aufgaben erfolgreich delegieren zu können. Sie müssen nicht alles allein erledigen, schließlich sind Sie im Management tätig und haben Menschen um sich, die dafür da sind, Ihnen Arbeiten abzunehmen. Und das schafft Freiräume und Zeit für andere Aufgaben, aber auch Zeit für die notwendige Erholung.

Haben Sie keine Angst vor dem Delegieren. Wer als Manager Aufgaben abgibt, zeigt keine Schwäche, sondern viel mehr ein gutes Organisationstalent, welches dem Unternehmen zugute kommt. Nicht zuletzt werden Sie auch dadurch wieder leistungsfähiger und können verantwortungsvoller mit Ihrer Zeit umgehen.

Möchten Sie Ihre Mitarbeiter empowern?

Ihre Meinung ist gefragt

Was meinen Sie? Haben Sie auch schon Zeiten erlebt, in denen Sie das Gefühl hatten, der Tag brauche mehr als nur 24 Stunden? Wie sind Sie damit umgegangen? Diskutieren Sie mit uns und hinterlassen Sie einen Kommentar…

Sie möchten immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter.

Ja, gerne!